Aktuelles aus dem Kulturhistorischen Museum

Alles über Rostock. Jetzt 800 – hier verpassen Sie nichts

55.000 Besucher bei „Rostock. Jetzt 800”

Wir freuen uns! Rund 55.000 Gäste haben die Ausstellung „Rostock. Jetzt 800” im Kulturhistorischen Museum besucht. Das ist ein Rekordergebnis - „und die am besten besuchte Ausstellung gewesen, die je in einem Rostocker Museum gezeigt worden ist”, so Museumsdirektor Dr. Steffen Stuth. Er rechne damit, dass die Bilanz des Museums damit am Ende des Jahres ein Plus von bis zu 20.000 Gästen ausweisen werde. Am 29. November startet die letzte Sonderausstellung des Jahres mit dem Titel „Das älteste Gold der Welt”.

„Rostock. Jetzt 800” ist am Sonntag letztmals zu sehen - von 10 bis 18 Uhr. Um 11, 13, 15 und 17 Uhr gibt es noch einmal Führungen durch die Ausstellung. Der Eintritt ist frei.

Vier Fragen an: Museumsleiter Dr. Steffen Stuth

Am Sonntag endet die Ausstellung zum Stadtjubiläum. Wie lautet Ihr Fazit?

Dr. Steffen Stuth: Die Resonanz war durchgängig sehr positiv. Das freut uns sehr. Es hat Spaß gemacht, zu erleben, wie gerne, tief, lange und oft die Gäste in die Rostocker Geschichte eingetaucht sind. Viele sind mehrfach gekommen. Ganze Schulen haben die Ausstellung für den Unterricht genutzt.

Wie geht es am Montag im Museum weiter?

Ab Montag wird abgebaut. Das erfordert noch einmal unsere ganze Kraft. Die Objekte müssen aus der Ausstellung entfernt, kontrolliert und in die Depots zurück gebracht werden. Das wird drei Tage dauern. Dann folgt der Abbau der Ausstellungswände.

Wie heißt die nächste Ausstellung?

Am 29. November eröffnen wir „Das älteste Gold der Welt. Der Schatz von Varna“. Diese Ausstellung mit spektakulären Leihgaben aus Bulgarien führt an den Beginn der Zivilisation zurück.

Was bleibt von „Rostock. Jetzt 800“ in Erinnerung?

Wir haben viel über Rostock gelernt. Stadtgeschichte macht Spaß und ist lehrreich. In Erinnerung bleiben die begeisterten Besucherinnen und Besucher.